Direkt zum Inhalt | Zur Hauptnavigation | Zur Navigation Angebote

Schriftgröße
Navigation Angebote:

Spurensuche – Diakonissen in der Bergischen Diakonie

Eine Ausstellung im Niederbergischen Museum

Das Bergische Diakonissen-Mutterhaus wurde am 28.09.1917 gegründet und feierte am 05.10.2017 mit einem Festakt sein 100. Jubiläum in der Aprather Kirche der Bergischen Diakonie.

In Vorbereitung zu diesem Jubiläum wurde in einer „Spurensuche“ dem Wesen und Wirken der Diakonissen in der Bergischen Diakonie nachgespürt. Klienten und Mitarbeitende aus allen Arbeitsfeldern der Bergischen Diakonie arbeiteten in Projektgruppen der Altenhilfe, Sozialpsychiatrie, Kinder- und Jugendhilfe sowie dem Ev. Berufskolleg in Wuppertal.

Es entstanden in kreativer Arbeit 14 Diakonissen-Skulpturen aus Holz. Die unterschiedliche Gestaltung der Diakonissen sowie die begleitenden Erläuterungen bieten einen kleinen Einblick in die Lebensform und Wirkung der Diakonissen in den Aprather Einrichtungen. 10 Skulpturen werden in einer Ausstellung im Niederbergischen Museum präsentiert.

Gemeinsam mit dem Museum und dem Vorstand der Bergischen Diakonie, Pfarrer Jörg Hohlweger, wird die Ausstellung am 12.01.2017 eröffnet. Ein gemeinsamer Rundgang, die Präsentation des Dokumentarfilms „ Starte Frauen in der Diakonie“ sowie ein kleiner Imbiss sind das Eröffnungsprogramm.

Anmeldungen nimmt das Niederbergischen Museum gerne entgegen.
Telefon. 02058 782 66 90, Fax: 02058 782 98 29, Mail: niederbergische-museum.

Termin: Freitag, 12.01.2018

Zeit: 14:30 Uhr

Ort: Niederbergisches Museum, Bergstraße 22, 42489 Wülfrath

Wir bitten um Vorankündigung des Termins in Ihren Medien und um Berichterstattung in Wort und Bild zur Veranstaltung.

Bei Rückfragen oder dem Wunsch nach weiteren Informationen wenden Sie sich bitte an:

Renate Zanjani, Zentrale Unternehmenskommunikation
BDS Bergische Diakonie Sozialdienstleistungen gGmbH, Otto-Ohl-Weg 10, 42489 Wülfrath
Telefon (0202) 2729-603
Mobil: (0163) 4 777 500
Mail: renate.zanjaniKeinText@bergische-diakonie.de

Wülfrath, den 04.01.2018

Mit freundlichen Grüßen

Renate Zanjani
Zentrale Unternehmenskommunikation