Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Fachstelle Sucht: Einzelgespräche "Face to Face" sind wieder möglich

Die Fachstelle Sucht der Sozialen Dienste Niederberg bietet für Betroffene und deren Angehörige unkomplizierte Hilfestellungen an. Neben der fortlaufenden telefonischen Beratung sind unter Einhaltung der Hygieneregeln Gespräche im Einzelkontakt möglich.

Die Corona-Krise stellt bereits seit Wochen eine besondere Herausforderung für unsere Gesellschaft und für jeden Einzelnen dar. Vor allem Personen mit Suchtproblematik leiden unter den von der Bundesregierung beschlossenen Einschränkungen.  
Für viele Betroffene brechen derzeit wichtige unterstützende Strukturen weg, wie beispielsweise die Teilnahme an einer tagesstrukturierenden Maßnahme und/oder die wöchentlichen Gruppengespräche mit anderen Betroffenen.

Herr K. berichtet in diesem Zusammenhang: „Die Gruppenteilnehmer/-innen haben mich jede Woche erneut darin bestärkt abstinent zu bleiben und nicht wieder zu trinken. Durch den regelmäßigen Austausch hatte ich das Gefühl nicht alleine zu sein, verstanden und wertgeschätzt zu werden. Das fehlt mir sehr und ich habe mit starkem Suchtdruck zu kämpfen.“  Auch mit zunehmender Lockerung der Kontaktbeschränkung bleiben Gefühle der Einsamkeit und Isolation zunächst bestehen. Herr K. räumt ein, dass er sich fast ausschließlich in seiner Wohnung aufhalte und ihm mittlerweile die Decke auf den Kopf falle. Seine Gedanken würden ständig um den Konsum kreisen und er schaffe es nur schwer sich abzulenken. Doch nicht nur Herr K. leidet unter der seit Wochen anhaltenden Insolation. Denn viele Betroffene betäuben sich mit übermäßigem Alkohol- und/oder sonstigem Drogenkonsum, um die tägliche Belastung besser auszuhalten. Der Konsum von Suchtmitteln erscheine manch einem als leicht zu beschreitender Ausweg aus dieser schwierigen Zeit.  

Die Fachstelle Sucht der Sozialen Dienste Niederberg/Bergische Diakonie bietet für Betroffene und deren Angehörige unkomplizierte Hilfestellungen an. Neben der fortlaufenden telefonischen Beratung sind unter Einhaltung der Hygieneregeln Gespräche im Einzelkontakt möglich. Nach Möglichkeit bitten wir um eine vorherige telefonische Terminvereinbarung unter: 02051-2595-212.  

Informationen zur Fachstelle Sucht finden Sie auch unter:
https://www.bergische-diakonie.de/sozialtherapeutische-hilfe/soziale-dienste-niederberg/fachstelle-sucht
 

Wir sind für Sie da:
Telefonzentrale

Telefonzentrale

0202 2729-0

Zentrale Angebotsberatung

Zentrale Angebotsberatung

0202 2729-600
PR

Zentrale Unternehmenskommunikation

0202 2729-603

0163 4777500

renate.zanjani@bergische-diakonie.de

E-Mail

Kontaktformular

Kontaktformular

* Pflichtfeld