Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

Haus Luise von der Heyden, Wülfrath

Frohes Singen gegen Corona. Liedernachmittag mit bunt gemischtem Programm.

Roland Gecke, Realschullehrer im (Un-)ruhestand, möchte was tun. Mit seiner Musik trägt er dazu bei, dass viele der am meisten unter der Isolation betroffenen Mitbürger mit frohem Blick in den Tag schauen. Aus diesem Grund hat er den Bewohnerinnen und Bewohnern im Haus Luise von der Heyden ein fröhliches gemeinsames Singen angeboten.  
Als Musiker mit Leib und Seele, musiziert Roland Gecke sein Leben lang und hat die Wirkung von Musikt immer wieder als wohltuend und Trost spendend empfunden. In vielen Konzerten hat er als Klarinettist u. a. bei den bergischen Salonlöwen mitgewirkt. Erst nach der Pensionierung hat er seine Stimme ausbilden lassen und seitdem viele Auftritte u. a. auch auf Kreuzfahrtschiffen absolviert.
Da er selbst die Coronakrise bisher ohne wirtschaftliche Folgen und ohne nennenswerte Abstriche überstanden hat, einmal abgesehen von den abgerissenen Kontakten zu Freunden und Verwandten, möchte er etwas zurückgeben an die Senioren und Seniorinnen. Aber auch an die Pflegefachkräfte und die Betreuer*innen, die sich in diesen schwierigen Zeiten in beispielloser Weise aufopfernd um ihre Bewohner gekümmert haben.
So trifft es sich gut, dass das Haus Luise von der Heyden über einen herrlich geräumigen Garten verfügt, der es ermöglicht, eine solche Veranstaltung unter Wahrung der Abstandsregeln durchzuführen.

Roland Gecke hat ein bunt gemischtes Programm erarbeitet und wird Lieder von Schubert, Schumann sowie italienische Schmankerl vortragen, aber auch deutsche Volkslieder mit den Anwesenden gemeinsam singen. Er freut sich immer wieder, wie textsicher diese Generation durchweg ist und wie dankbar sie für musikalische Darbietungen sind. Für die Teilnehmer wird die Jugendzeit auf diese Weise für einige Momente in guter Erinnerung erscheinen.  

"Nun muss sich alles wenden.“ heißt es in seinem Lied Frühlingsglaube und das soll auch als Hoffnungsschimmer auf eine wieder normale Zunft gelten und als Motto für den Nachmittag.

 

Wir sind für Sie da:
Telefonzentrale

Telefonzentrale

0202 2729-0

Zentrale Angebotsberatung

Zentrale Angebotsberatung

0202 2729-600
PR

Zentrale Unternehmenskommunikation

0202 2729-603

0163 4777500

renate.zanjani@bergische-diakonie.de

E-Mail

Kontaktformular

Kontaktformular

* Pflichtfeld