Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zur Verwendung von Cookies sowie zu Ihrem Widerspruchsrecht erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
  • Kurve kriegen
     

Hilfen für straffällige Jugendliche

Straffällig gewordene Jugendliche und junge Mütter werden beraten und betreut, um die Chancen auf ein Leben ohne Straftat zu verbessern. Die Unterstützung erfolgt in Einrichtungen der Polizei, des Justizstrafvollzugs, beim Übergang ins eigene Lebensumfeld und darüber hinaus.

Unsere Leistungen im Überblick

  • Übergangsmanagement in der Jugendarrestanstalt Wetter/Ruhr
  • Pädagogische Fachberatung der Mutter-Kind-Einrichtung des Justizvollzugskrankenhauses in Fröndenberg
  • Kurve kriegen
  • Gruppenangebot "Neustart": kurzzeitpädagogische Angebote in der Jugendarrestanstalt in Wetter
  • Individuelles soziales Training (IST)  

Die kriminalpräventive Arbeit der Polizei, der pädagogische Auftrag des Jugendarrests, das Resozialisierungsziel des Strafvollzugs und die Zielsetzung der Jugendhilfe, ein selbständiges Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen, berühren und ergänzen sich an vielfältigen Stellen. Durch die Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Justiz sowie Jugendhilfe und Polizei sollen die Schnittstellenprobleme zwischen den verschiedenen Systemen verringert und die Prognose für ein straffreies Leben verbessert werden. Die Kinder- und Jugendhilfe der Bergischen Diakonie bringt ihr Wissen und ihre Methoden gerne überall da ein, wo sinnvolle Kooperationen für ein verbessertes Aufwachsen von jungen Menschen möglich sind.

ist ein Angebot für weibliche Jugendliche und junge Heranwachsende, um

  • die Rückkehr der Arrestantinnen in ihr Lebensumfeld zu verbessern, in dem gezielt an ihrer Veränderungsmotivation gearbeitet wird, Hürden aufgedeckt und Ziele vereinbart werden.
  • wichtige erste Schritte für die Zeit nach dem Arrest wahrzunehmen.
  • die Chance für einen verbesserten Übergang in ein Leben ohne Straftaten zu wahren. Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit während und ggfs. nach der Arrestzeit sind dabei:

    - Anschluss an die Schule,
    - Übergang ins Berufsleben,
    - Hilfe beim Umgang mit Behörden,
    - Unterstützung bei Wohnproblemen, aber auch
    - Hilfe bei persönlichen Lebenskrisen,
    - Hilfe bei Familienkrisen.

Die Arbeit findet überwiegend vor Ort in der Jugendarrestanstalt Wetter statt und besteht zum einen aus intensiven Einzelgesprächen mit den jugendlichen Arrestantinnen, zum anderen in einem Kontaktaufbau und Abstimmung mit entsprechenden Institutionen der Heimatkommunen.

Die inhaltliche Ausrichtung ist individuell bezogen auf die Bedürfnislage der jungen Frauen, die freiwillig an dieser Maßnahme teilnehmen. Um Regelungen vor Ort zu verbessern, können die Arrestantinnen auch in die Heimatkommunen begleitet werden, auch eine Nachbetreuung ist möglich.

In der Mutter-Kind-Einrichtung des Justizvollzugskrankenhauses Fröndenberg besteht die Möglichkeit, dass Kinder bis 6 Jahren weiter mit ihren Müttern zusammenleben, während diese eine Haftstrafe im offenen Vollzug verbüßen. Die frühkindliche Bindung an ihre wichtigste Beziehungsperson während der Haft aufrechtzuerhalten kann in vielen Fällen die Prognose für die weitere Entwicklung des Kindes verbessern.

Die Bergische Diakonie verantwortet die pädagogische Fachberatung der Einrichtung. Als Kooperationspartner des Justizvollzuges berät und begleiten wir die inhaftierten Mütter und bilden das Justizpersonal in pädagogischen und Jugendhilfefragen weiter.

Mehr unter:
http://www.jvk.nrw.de/aufgaben/betreuung_behandlung/mke/index.php

Die NRW-Initiative „Kurve kriegen“ hat zum Ziel, die Entwicklung besonders kriminalitätsgefährdeter Kinder und junger Jugendlicher zu „Intensivtätern“ frühestmöglich zu erkennen und nachhaltig zu verhindern, um so die Anzahl der von ihnen begangenen rechtswidrigen Taten und damit auch die Anzahl ihrer Opfer zu reduzieren.

Erfahrene pädagogische Fachkräfte der Bergischen Diakonie sitzen im Polizeipräsidium Wuppertal, Kommissariat für Kriminalprävention und Opferschutz, und entwickeln unter dem Leitgedanken „Frühe Hilfe statt späte Härte“ Unterstützungsmaßnahmen für Kinder und Jugendliche im Alter von 8-15 Jahren, die durch mindestens eine Gewalttat oder drei Eigentumsdelikte in Erscheinung getreten und deren Lebensumstände so risikobelastet sind, dass ein dauerhaftes Abgleiten in die Kriminalität droht. Die Teilnahme ist freiwillig und für die beteiligten Familien kostenlos.

Mehr unter:
www.kurvekriegen.nrw.de

Neustart besteht aus kurzzeitpädagogischen Modulen, die in den Räumen der Jugendarrestanstalt angeboten werden.

Zielgruppe sind Jugendliche und junge Heranwachsende, die aufgrund ihrer Straftaten im Arrest untergebracht werden. Die Gruppengröße variiert je nach Inhalt zwischen 5 und max. 16 Jugendlichen.

Es werden verschiedene Module in Abstimmung mit den Arrestanstalten durchgeführt z. B.

  • kreative Biografiearbeit,
  • Sexualpädagogik,
  • kunsttherapeutische Arbeit,
  • Körper- und Entspannungstraining,
  • Bewerbungstraining.

Durch die Angebote sollen die Jugendlichen angeregt werden, Zutrauen in eigene Fähigkeiten zu entwickeln, über ihr Leben nachzudenken, eigene Sichtweisen zu überprüfen und sich sinnvoll zu beschäftigen.

I.S.T ist ein individuell begleitendes Angebot, um die persönlichen Verhaltensstrategien junger, straffällig gewordener Menschen zu modifizieren.

Die Begleitung findet in 4 Phasen statt:

  1. Kontaktaufbau und Klärung der aktuellen Situation
  2. Training zum Sozialverhalten
  3. Zielüberprüfung, Motivationshilfen und Konfliktverhalten
  4. Verstärktes Selbstmanagement

Durch Kontaktaufbau zu Schule, Ausbildung, Eltern, Ämtern etc. wird zudem versucht, ein unterstützendes Netzwerk im Alltag der Jugendlichen herzustellen. Das Angebot ist über die Flex-Büros unserer ambulanten Erziehungshilfen verfügbar.

Kontakt & Beratung

Jugendhilfe Aprath

Oberdüsseler Weg 82
42113 Wuppertal

Tel.: 0202 720535

Fax: 0202 723624

Übergangsmanagement, Neustart und IST

Bärbel Großheim
Tel.: 02335 918982
baerbel.grossheim@ag-wetter.nrw.de

Mutter-Kind-Einrichtung im JVK Fröndenberg

Renate Tertel
Tel.: 02373 758362
renate.tertel@jvk.nrw.de

Kurve kriegen - Polizeipräsidium Wuppertal

Kirsten Maesch
Tel.: 0202 2845-944
kurvekriegen.wuppertal@bergische-diakonie.de

Wir sind für Sie da:
Telefonzentrale

Telefonzentrale

0202 2729-0

Zentrale Angebotsberatung

Zentrale Angebotsberatung

0202 2729-600
PR

Zentrale Unternehmenskommunikation

0202 2729-603

0163 4777500

renate.zanjani@bergische-diakonie.de

E-Mail

Kontaktformular

Kontaktformular

* Pflichtfeld